Mike on Tour 2010

on tour 2010

es geht enlich wieder los. 3 Monate Asien.

Silvester ( da wollte sonst keiner fliegen) sind wir von Frankfurt ueber Doha nach Bangkok geflogen. Mit QuatarAirways fuer 600 Hin und Rueck ein echtes Schnaeppchen.Zuerst mal family am Meer besucht und mit dem Schwager um die Haeuser.Waren heute am Meer und haben gekochte Quallen gegessen. Waren etwas Zaeh und glibberig aber gar nicht so uebel.

DSC01434_500x375

on Tour 2010

Nach 3 Tagen Inselurlaub auf einer kleinen Insel im Golf von Siam sind wir nach Bungsamran zum SuesswasserBigGameAngeln gefahren.2 Mann in 24 Stunden 32 Fische mit insgesammt 523 Kilogramm ( Mann oh Mann bin ich stolz)

on Tour 12. Januar 2010

heute mit AirAsia von bangkok nach Phnom Phen (PP) Kambodscha geflogen. War auch fuer 35 Euro Hin und Retour nicht allzu teuer.3 Tage Hauptstadtprogramm mit Freund Pierre aus Hamburg. Killig Fields , Wat Phnom usw.

on Tour 2010

heute 5 Stunden mit dem Bus nach Kampong Som an die Suedkueste.Wohne hier wieder bei den bekloppten Chinesen die mir letztes Jahr das Haus angezuendet haben.na mal sehen was diesmal brennt….

on Tour 2010

Waren heute mit einem australischen fischerboot zum Angeln auf dem meer.Haben zwar keinen einzigen Fisch gefangen , aber nach dem reichlichen Genuss von rohen Muscheln mit Chilli sowie den bereits bekannten angebrueteten gekochten Eiern mit dem Kuecken drin die folgende Nacht in der Nasszelle verbracht.ich schwitz immer noch wenn ich daran denke.

on Tour 2010

waren jetzt 2 Tage mit einem Superboot unterwegs. Robert ein Deutscher macht Touren zum Schnorcheln und zu Inseln mit aktiven Schwefelquellen. Superstimmung an Bord , eine gutgefuellte Bar , leckeres Essen und tolle Musik.da hat der Kahn mit 65 Mann gebebt.Internetadresse folgt. Also wenn mal jemand dort ist , unbedingt mitmachen. Wir haben es am naechsten Tag gleich nochmal gemacht.

on tour 2010

habe die letzten 2 Vormittage im Krankenhaus am Tropf verbracht. ganz boeser MD-Virus.Mutti hat gesagt : das haste nu davon dass du auch immer alles essen musst. Na nun habe ich ja meine Nahtoterfahrung fuer dieses Mal gemacht

on Tour 2010

Auf der Rueckfahrt vom meer nach PP macht der Bus immer auf halber Strecke halt. Zu essen gab es unter anderem Froesche. ich hab mir an so einem Miststueck ein Stueck Schneidezahn abgebrochen.Tat nicht weh , sah aber doof aus.Also ab nach PP ins Dentalkrankenhaus.Doc sagt mann kann es zuspachtel , haelt aber nicht lange. Also Keramikkrone.Der Preis von 100 Euro war so toll ,da hab ich mir gleich noch 3 andere Wackelkandidaten mitmachen lassenAlle szusammen mit Labor , Vorprotesten , Keramikkronen und bisher 2,5 Stunden Arbeit von 4 Zahnaerzten fuer schlappe 400 Euro.(Mein Zahnarzt in Dermbach wollte fuer einen Zahn 1700 (EINTAUSENDSIEBENHUNDERT EURO )Nun musste ich meinen Aufenthalt in Kambodscha deswegen um 10 Tage verlaengern bis die Kronen fertig sind. Na da gibt es schlimmeres.

on Tour 2010

Heute mit dem Bus nach Kampong Cham und weiter mit dem Motorrad ins Mekongdelta gefahren.Auf halber Strecke Stop in Skuon-Spiderville. Ein Dorf das fuer seine in Hoehlen gefangenen und in heissem Oel frittierten Spinnen bekannt ist. Hab es natuerlich ausprobiert.Kostet erst ein bisschen ueberwindung , aber schmeckt dann aehnlich der Haut eines gegrillten Haehnchens. Nur der Magenansatz der Spinne enthaelt einen braunen Schleim , der von Eiern ueber unverdaute Nahrung bis Sch…. alles sein kann. Die Spinnen sind etwa so gross wie Vogelspinnen.Tolle kleine Fischerdoerfer, leckeres Essen (Fisch geht wohl nicht frischer)und eine komplett aus Bambusstaeben gebaute Bruecke , die fuer Fussgaenger und Motorraeder befahrbar ist und jedes Jahr nach dem Hochwasser neu gebaut wird.

DSC01659_500x375

DSC01679_500x375

on Tour 2010

weiter ging es noch mal 4 Stunden Flussaufwaerts nach Kratie zu den wenigen noch frei lebenden Irrawaddy-Suesswasserdelfinen im Mekong.Mit dem Bike zu ein paar schicken bergtempeln und baden in den Stromschnellen des Mekong. Das war Kratie

on Tour 2010

Gestern ging es mit einem Truck ueber Ochsenkarrenwege und manchmal auch querfeldein, vorbei an umgestuerzten LKW , Wasserbueffeln und durch geschaetzte 120000 Schlagloecher weiter Richtung Nordosten nach BanLung-Ratanakiri. Das ist die nordoestlichste Provinz Kambodschas und wird hauptsaechlich von kleinen Minderheiten wie Kren und Buon bewohnt.Die leben noch so richtig im Wald ohne Strom und so .Wollte heute mit einem Elefanten zu einem Wasserfall reiten.Der Elefant hatte aber reichlich Verspaetung.Also bei den Eingeborenensitzen und warten. Die haben sich in 2 leeren Bierdosen ein Stueck Fleisch gebraten und mich dann dazu eingeladen.Nach viel Bier und reichlich (totsicher blindmachendem) Selbstgebrannten war dann der Ritt auf dem Elefanten besonders spektakulaer (auch fuer den Elefanten…). Bilder meiner Verletzungen folgen sobald ich einen Computer finde den ich nicht mehr mit Pedalen am Laufen halten muss…
DSC01618_500x375

on Tour 2010-Ratanakiri

Ich dachte eigentlich dass der Arsch der Welt woanders liegt. Aber ich glaube hier habe ich dessen absolute Mitte gefunden.Wohne in einem kleinen ,,Oekoholzhaus” mitten im Dschungel von Ratanakiri (YaklomhillLodge).Nah der Grenze zu Laos und Vietnam.Nun bin ich hier in diesem kleinen Holzhaus im Wald. Strom gibt es ueber die kleine Solaranlage auf dem Dach. Reicht gerade fuer ca. 3 Stunden am Tag.Ansonsten Haengematte , kein Fernseher , kein warmes Wasser , aber dafuer gaaanz viel Natur.Hier stehen noch 15 weitere Huetten im Wald , aber es gibt ausser mir nur noch einen einzigen weiteren Gestoerten der sich das antut.Na mal sehen was die Eingeborenen hier so Nachts mit weissem Fleisch veranstalten.Falls die naechsten 3 Tage kein Bericht von mir kommt wars das dann mit mir.
DSC01457

on Tour 2010- Ban Luang

….die erste Nacht im Wald ueberstanden.Es waren nicht die Eingeborenen die das weisse Fleisch wollten.Es waren Tausende von Ameisen , Moskitos und was weiss ich , wer mich noch alles gebissen hat.Zudem tobte eine Schar Ratten und Eichhoernchen ueber das Blechdach und balgten sich um die tagsueber darauf gefallenen Fruechte von den Baeumen.Also auch ohne Fernseher ,,Horror Pur”
DSC01718_500x375

 

on Tour 2010-Yaklomlake

heute Tour zum Yaklomlake.Ein 4000 Jahre alter Vulkansee mitten im Wald.Toll zum baden.Vor dem Wald verkaufen die Wilden , Doerrfleisch von Rind und Schwein , wie sie sagten. Was mich stutzig macht sind die vielen angeketteten ( sehr unueblich ) Hunde hinter der Huette . Und was hat es mit den Eichhoernchenschwaenzen neben dem Salat und dem Doerrfleisch auf sich ? Na egal , ich hab es probiert und muss sagen dass es zwar etwas zaeh aber sehr lecker war.dazu gab es selbstangesetzten Wein aus bambusschrot , Zuckerrohr und was auch immer noch alles drin war.Vergoren in grossen Tongefaessen.Schmeckt und dreht prima..

 

on Tour 2010 – Vieng

Heute 90 Km ueber uebelste Hardcorepisten nach Vieng an den Sonlefluss gefahren. Von da aus etwa 1 Stunde mit dem Boot Flussaufwaerts zu einem uralten Waldfriedhof gefahren.Da werden die Toten im Wald zwischen uralten Holzfiguren und riesigen Elefantenzaehnen beerdigt. Ist wohl ein heiliger Platz und nicht fuer Jeden.Da war auch ein frisch ausgehobenes offenes noch leeres Grab. Hab meine Begleiterin ( die ohnehin schon panische Angst vor den Geistern der Toten auf dem Friedhof hatte )gefragt ob Sie sich mal fuer ein lustiges Foto hineinlegen koennte ( weil ich ja mit 1,96 Meter nicht rein passe). Ich glaube da hat sie der Wahnsinn gepackt , und sie ist schreiend davongelaufen.Hab sie seitdem nicht mehr wiedergesehen.

DSC01410_320x240
DSC01414_320x240

 

 

on Tour 2010 – Baklam

-Biketour nach Baklam zu den Edelsteinminen.Da buddeln die Leute mit einfachen Eisenstangen und kleinen Handgrabschaufeln in bis zu 26 Metern Tiefe nach Edelsteinen. Hinabgelassen durch ein ca 50-60 cm breites und eben bis 26 meter tiefes Loch , wird Eimerweise dreck abgestochen , dann in einen Eimer geschaufelt und ueber eine handbetriebene Winde auf einem maroden Holzgestell nach oben gekurbelt.Der Mann oben schuettet dann den Dreck breit und sucht nach Edelsteinen. In dem etwa Fussballfeldgrossen Gebiet muss es etwa Hundert solcher Loecher gegeben haben. Aber da die Stollen und Loecher nicht ein kleines bisschen abgesichert werden , ist hier die natuerliche Auslese bestimmt sehr gross.Rohsteine selber haben die Graber auch aus der Hosentasche heraus verkauft.Hab mir fuer kleines Geld dann auch 76 Karat(der Schleifer hat”s gewogen)der edlen Teile erhandelt und dann in Ban Lung schleifen lassen.

DSC01471_500x375
DSC01472_500x375
DSC01486_500x375

 

on Tour 2010-back to Town

10Stundentour mit einem voellig ueberladenen Minivan ueber die besagten Holperpisten. Bus ist fuer 9 Personen (ich hab es an der Anzahl der Sitze erkennen koennen)gebaut worden.16 ( ja sechzehn) sassen drin.Aus den ueberlauten Boxen und vom kleinen Bildschirm ueber dem Fahrer gab es dann das allseits bekannte kambodschanische Volksmusikprogramm a la Marianne und Michael.Abwechseln wurde dann auch die DVD mit dem stumpfsinnigen fuer mich nicht nachvollziehbaren Programm eingelegt , wo 5 total ueberschminkte Personen auf dem Boden sitzen und sich (wahrscheinlich) Witze erzaehlen.Die Kambos im Bus fanden es schenkelklopfend komisch. Dann Pipistopp im Wald.Dadurch dass hier im Wald noch reichlich unberaeumte Landminen vergraben sind , kann Sch….. zu einem explosiven Erlebnis werden . Und nachher ist der Platz im Bus neben mir leer ;-). Eigentlich sollte die fahrt nach Kampong Cham nur 6 Stunden dauern und 9 Dollar kosten. Aber nach einer Info vom Fahrer bin ich dann fuer nur einen einzigen weiteren Dollar noch die 4 Stunden weiter nach Pnom Penh gefahren. 10 Stunden Busfahrt fuer 10 Dollar.

DSC01794_500x375

on Tour 2010-PP nach Svay Rien

nach einer Uebernachtung in PP ging es heute weiter nach Svay Rien.Das ist die suedoestlichste Provinz von Kambodscha.Hier gibt es ausser Reisfelder , Wasserbueffel nicht viel zu sehen.Aber ist nur ein Zwischenstopp auf dem Weg nach Vietnam.

DSC01383_640x480

 

on Tour 2010 – Svay Rien – Vietnam

Heute ging es auf dem Motorrad von Svay Rien nach Vietnam.Aber erst mal nicht so weit , da hinter dem Ort schon die Polizei eine Kontrolle aufgebaut hatte. Ich musste natuerlich anhalten ( hab in dem Ort keinen weiteren Weissen gesehen).Bedeutungsvoller Blick auf den fehlenden rechten Spiegel , dann auf das brennende Vorderlicht ( scheint hier am Tag nicht erlaubt zu sein) und dann auf meinen Kopf – auf dem sich nur meine Sonnenbrille und ein Cap der ””laotischen Volksbefreiungsfront” befand , aber kein Helm. Also was soll es. Hab die ,,STRAFE” von umgerechnet exakt 50 Cent freudestralend bezahlt und der Polizist der zum Dank fuer die nichtverlangte Quittung , das Geld in seine fuer gehaltsaufbessernde Massnamen vorgesehene Hosentasche steckte , wuenschte mir eine Gute Weiterfahrt. Diese verlief dann bis Vietnam auch reibungslos.

DSC01759_500x375

on Tour 2010-Vietnam – SvayRien-Phnom Penh

weiter ging es von Vietnam ueber SvayRien nach PP und dann noch mal fuer ein paar Tage an das Meer.Ist doch wunderbar auszuhalten bei 38 Grad und eiskaltem Bier. Zudem heute zu Hause 20 cm Neuschnee gefallen sind.Man bin ich froh das ich das nicht mitmachen muss.

on Tour PP-Bangkok

heute ging es mit dem Flieger wieder nach Bangkok.Aber nur eine Nacht.Bin jetzt in der KhaoSanRoad.Es ist bruetend heiss (23 Uhr).Schnell ein Hotel gesucht und ein paar Stunden Schlaf.Morgen um 4 Uhr Nachts zum Flughafen und dann ab nach Bali. “n bisschen Geld verdienen…hoffentlich.

on Tour 2010 Bangkok-Bali

Da es nun seit einem Jahr Direktfluege von BKK nach DPS gibt habe ich dieses genutzt und fuer vergleichsweise superteure 180 Euro Hin und Rueck mit AirAsia 5 Stunden geflogen.

Der erste Schock am Flughafen : Nix mit Geldverdienen. Der Wechselkurs ist um 15 Prozent gefallen.Der zweite Schock dann bei der Bekanntgabe der neuen Seefrachtraten.Statt bei unserem letzten Container 1055 Dollar Seefracht nun 4300 Dollar fuer die gleiche Containergroesse.Und das bei einem vergleichsweise extrem teuren Dollarwechselkurs von 1,29 : 1 ( sind nochmal 18 Prozent Verlust.Kein Wunder das alles den Bach runter geht wenn ein paar fette chinesische Redereien die Containerpreise absprechen und die Preise dann in”s unermessliche treiben koennen weil sie das Monopol haben.Der Dollar ist durch die griechischen Spekulationsgeschaefte teuer geworden.Aber diesmal werde ich die Preiserhoehungen nicht schlucken , sondern 1:1 an meine Kundschaft weitergeben.Bei der Menge der Ware ist das fuer den einzelnen Artikel nicht viel , aber vieleicht wissen unsere Kunden dann wieder den Wert der Ware zu schaetzen. Handarbeit gibt es nicht zu Aldipreisen.Es sei denn man beutet die Kuenstler aus , nimmt schlechte Rohstoffe und betruegt den Staat.

on tour 2010- mitten aus dem leben..

miketrans

on Tour 2010 – wieder in Thailand

nach nun 18 Tagen Indonesien ist es endlich geschafft.Viel warm , viel Stress mit den Buerokraten beim indon. Handelsministerium sowie unseren Arbeitern , die wie immer nicht mit Ihrer Arbeit fertig geworden sind weil permanent irgendwelche Zeremonien , Tempelfestchen oder anderer grosser Zauber zu tun ist. Hauptsache nicht die Arbeit in den Vordergrund treten lassen.Das koennte ja Stress verursachen , welcher bekanntlich nicht gut sein kann.Kollege Armin nennt die Typen allesammt bezeichnenderweise ,, NASENBOHRER” ,weil die sich alle mit dem Finger in der Nase von hinten am Auge kratzen koennen.Dazwischen ist nur leerer Raum…

Nu isses ja vorbei. Bin wieder in Thailand und nun in Krabi ( Insel im Suedwesten).Tolle Motorradtouren zu heissen Quellen(35-40 Grad heisses Wasser), kristallklaren Waldseen ( Emeraldpond)und so.Morgen geht es mit dem Boot nach Koh Lanta , noch 2 Stunden weiter suedlich.

on Tour 2010 – Krabi – Koh Lanta

angekommen.Toller Bambusbungalow im Lanta Riversand mit Meerblick.Die Haengematte aufgespannt , die Beine hoch und an den gestern zurueckgekehrten Schnee in Deutschland denken. Dabei ein eiskaltes Heineken.Hmmm

on Tour 2010 – Koh Lanta-Krabi-Bangkok

zurueck mit dem Boot nach Krabi , dann mit dem Flieger nach Bangkok und weiter nach Pattaya.

on Tour 2010 – Pattaya-Bangkok – Chiang Mai

heute nach Chiang Mai(Nordthailand)geflogen.War wieder so ein AirAsia- Schnaeppchenflug. Hin und Retour fuer Phen und mich gesammt 70 Euronen.immerhin 1 Stunde Flugzeit.Hier geht es dann morgen zu unseren thailaendischen Mitarbeitern.Mal sehen was die wieder verbockt haben.Sind an sich auch nicht viel inteligenter als die Nasenbohrer in Indonesien. Nur dass sie einen Koenig haben.

on Tour 2010 Chiang Mai

wie ich es mir schon dachte ist wieder viel Mist herausgekommen , wenn man die Hohlkoepfe alleine arbeiten laesst.So sind dann unsere neuen Raeucherelche fuer die Saison 2010 alle unbrauchbar.Das zu kopierende Tonmuster wurde 1:1 uebernommen , aber nicht daran gedacht , dass Ton beim brennen noch mal 20 Prozent schrumpft.Somit haben wir jetzt 800 viel zu kleine Elche unter die keine Raeucherkerze passt.Da kann ich mir nun das Klo mit dekorieren.Auch sonst ist nicht viel Gescheites herausgekommen.An unsere Baumstammlampen wurden asiatische Flachstecker montiert , die in keine deutsche Steckdose passen.Auf die nach oben gerichteten Halogenlampen wurden keine Glasscheiben angebracht , so dass beim ersten Testlauf , durch eingefallenen Holzstaub , gleich 2 Stueck in Flammen aufgegangen sind.Und so ging das die ganze Woche weiter.Ansonsten die gleichen Probleme wie in Indonesien.Schwacher Euro , starker Dollar , hohe Frachtkosten und so weiter.

on Tour 2010 – noch mal an”s Meer

Heute von Chiang Mai nach Bangkok geflogen und noch mal schnell an”s Meer bevor es am Montag wieder nach Hause geht.Einige Bilder werde ich zu Hause noch nachreichen.Unter der Rubrik on Tour auf unserer Startseite koennen Sie dann den fertigen Bericht sowie vorangegangene on Tourberichte einsehen.

wieder zu hause:

Der erste Container ist nun endlich entpackt. Gerade noch rechtzeitig , da heute der zweite zugestellt wird. Und um den Stress perfekt zu machen kommt am Donnerstag der Dritte.Pech hatten wir auch mit der massiven Abwertung des Euros , welches die Einfuhrumsatzsteuer und die Zölle nochmals verteuert hat. Auch sind die anderen Nebenkosten voll aus dem Ruder gelaufen. So hat zum Beispiel die Seefracht für einen 40ft Container im Februar 2009 noch 766 Euro gekostet , im Februar 2010 schon stolze 3518 euro und zu guter letzt dann im April 2010 zum Schnäppchenpreis von 5460 Euro. Das ist das SIEBENFACHE des Preises von vor einem Jahr. Auch sind die Landeswährungen in den Produktionsländern um bis zu 30 % teurer geworden. So ist zum Beispiel die IDR von 15000 auf 10800 gestiegen , was die ware bei gleicher Bezahlung um 30 % verteuert + die hohen Transportkosten.Ich denke dieses Jahr wird es noch einige Überaschungen in allen Bereichen von importierter Ware aus Nicht – Euro – Ländern geben. Der Ladenumbau geht auch gut voran. Die Holzabteilung wurde bereits halbiert aber dafür extrem gut bestückt , bevor in 2012 die ganze zweite Etage aufgelöst wird.Aber wenn sich Kunden anmelden , werden wir in unserem 500 qm Lager im Nachbarort eine Lagerbesichtigung ermöglichen.